Manchmal braucht es keine Antwort

Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass man sich in einer Schizophrenie in einer immer absurderen Lage befindet. Alles weil man immer wieder auf die aktuelle Situation reagiert. Man könnte sagen, es ist wie mit der Regierung im Moment und dem Coronavirus. Eine Reaktion folgt der Nächsten und man könnte sich irgendwann irgendwo befinden, wo man nicht will. Diese Reaktionen sind eine Art Kettenreaktion, obwohl sie für den Schizophrenen so erscheinen, nicht als zusammenhängend betrachtet werden. Deshalb sollte man sich immer wieder überlegen, ob man ein Gedanke oder ein Halluzination einfach sich selbst überlässt und gegen Sie nichts tut. Einfach einmal keine Antwort geben, anstelle immer etwas tun wollen, bedeutet nämlich diese Kettenreaktionen zu unterbrechen und zu verstehen, wo man sich eben wirklich befindet. Es bedeutet, zu wissen, dass wir unmöglich alles behalten und erinnern können, selbst wenn wir dies wollen, wie ich es wollte. Es war dann wirklich keine gute Idee, dass ich mich an alles erinnern und alles behalten wollte. Es führte genau dazu, dass eine Kettenreaktion stattfand, die mich an einen Ort führte, an den ich nicht kommen wollte und an dem man besser auch gar nicht sein will. Wer will schon in eine Psychiatrie? Ich verstand erst, woran ich war, als mein Vater mir sagte: Robert, es ist kein Zufall, dass du in der Psychiatrie gelandet bist. Und ich konnte ihm nur zustimmen. Es war wirklich kein Zufall und es war schon immer wieder der Fall gewesen. Ich habe mich in etwas reingeritten, das völlig unkalkulierbar war. Alles, weil ich zu allem, immer mehr als eine Antwort, brauchte. Ich befand mich also in einer krassen Kettenreaktion und war unfähig zu verstehen, was Pausen und Erholung bedeuten, nämlich, dass man manchmal keine Antwort gibt.