sich nicht wehren

So lange man sich noch wehrt, handelt man wegen anderen Menschen. Das Ziel ist es aber, vollständig von sich selbst abhängig zu sein. Denn handeln wir wegen anderen Ursachen, als uns selbst, kann man uns in etwas hineinziehen, das wir so nicht gewollt haben. Es ist eine grosse Kunst, sich nicht zu wehren und trotzdem nicht zu kurz zu kommen. Wir sollten den Schritt in Richtung sich weniger zu wehren machen, damit wir nicht wegen anderen handeln. Handeln wir wegen anderen, handeln wir wegen Halluzinationen und automatischen Gedanken, was zum Kontrollverlust führt.

Wenn wir uns zu oft und zu lange wehren, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir in eine Art Endlosschleife geraten. Diese Endlosschleife bedeutet eine Kettenreaktion, welche sich in einem Kontrollverlust äussert. Wir sollten uns gut überlegen, ob wir handeln wollen. Wehren wir uns, müssen wir am Ende uns mit einem Kriegszustand auseinandersetzen. Ein Kriegszustand bedeutet, dass Befehle ausgeführt werden, anstatt sich darauf zu besinnen, nur wegen sich selbst zu handeln.