erinnern

Sich an Gutes erinnern, kann helfen, die Gedanken in Griff zu bekommen. Sich an Böses zu erinnern, kann das Problem weiterhin vergrössern. Beim Erinnern ist es also so, dass es sowohl nützlich, als auch schlecht sein kann. Doch am Ende sollten wir uns trotzdem an alles erinnern. Sich an das Böse zu erinnern, kann auch aufzeigen, wo es noch besser werden kann. Sich an schlechtes zu erinnern, kann also helfen, wenn man irgendwo besser werden will oder es besser machen will.

Oft können wir es nicht verhindern, dass wir erinnern. Das heisst, wir erinnern uns an verschieden Sachen. Doch gerade dann, wenn wir mit schwierigen Gedanken zu kämpfen haben, kann es sehr nützlich sein, sich auch einmal an die guten und positiven Erlebnisse zu erinnern. Erinnern kann uns fort vom schwiergen Weg führen, hin zu guten Gedanken und stärkenden Erlebnissen. Wir sollten uns also erinnern, vor allem dann, wenn es uns schlecht geht. Wir sollten aber uns auch dann erinnern, damit wir sehen, was wir gutes erreicht haben und vielleicht noch besser machen können. Denn Schwächen auszumerzen, ist eine schwierige Sache, da fällt es leichter an Stärken zu arbeiten. Deshalb sollten wir uns an Gutes erinnern um dann dieses Gute noch besser zu machen.

Wenn wir nichts Gutes finden, können wir uns auch einmal hinsetzen und einen Stift nehmen. Dann sollten wir unser ganzes Leben durch gehen und die positiveren Dinge aufschreiben. Ich glaube, dass jeder etwas finden wird.