akzeptieren

Beim Akztepieren geht es darum, in der Gegenwart zu leben und genau zu wissen, was man ändern kann und was nicht. Wir sollten aber trotzdem alles akzeptieren, auch wenn wir es ändern können. Es geht darum, anzuerkennen, dass man eigentlich nichts ändern muss, sondern nur entdecken sollte, wie man etwas auch noch sehen kann. Das heisst, akzeptiere ich die Welt mit allem in ihr, dann sehe ich die Welt, wie sie wirklich ist. Dann sehe ich die ungeschönte Realität. Ich muss dann nichts mehr ändern, sondern nur noch entdecken, wie alles aufgeht.

Ich habe gehört, dass das Akzeptieren von Schmerzen und Wunden, diese verheilen lässt. Ja, nicht selten ist es so, dass man sich am Anfang des Lebens gegen alles sträubt und dann, wenn das Leben weiter fortgeschritten ist, nimmt man es plötzlich an. Meiner Meinung nach geht es nicht darum, sich gegen Schmerzen und Leiden zu sträuben, denn sie existieren nun mal. Viel mehr geht es darum, wie wir mit ihnen unser Leben gut gestalten. Es geht darum, zu akzeptieren, was ist! Wir haben dann automatisch einen Lohn, weil wir nicht mehr gegen Dinge kämpfen, die wir nicht besiegen können, sondern weil wir lernen zu entdecken, wie die Welt anders sein kann, ohne dass wir oder andere etwas ändern müssen.